Samstag, 4. Februar 2017

After Christmas Dinner

Nachdem wir über Weihnachten und Neujahr mit der Familie geschlemmt haben, mochte Edda etwas leichtes.



Schweinefilet mit Pfeffer, Salz, Paprika und Curry würzen. Olivenöl in der Pfanne erhitzen, eine zerdrückte Knoblauchzehe ins Öl und die Filets in die Pfanne geben und beidseitig anbraten.In einer zweiten Pfanne, den gemischten Paprika mit Zwiebeln in Olivenöl anbraten. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.Man darf sich satt essen ohne Reue.

Fin del Mundo Eintopf


Auch am Ende der Welt hat Edda Hunger. Rindfleisch wie meistens, mochte sie heute nicht. Lamm gab es gestern. Schwein mag sie nicht so gerne, aber wenn ich es gut mache…. Beim Einkaufen ist mir ein schönes Stück magerer Schweinebauch ins Auge gesprungen und sofort ist mir die Zubereitungsart von meinem Freund Hung in den Sinn gekommen. „Schweinebauch musst du ganz langsam schmoren -mindestens 2 Stunden- dann wird er schön weich und das Fett ganz keck“ hat er mir erklärt.Da es heute stark windet und ich im Auto kochen muß ist es mir ganz recht, wenn ich nichts anbraten muß.Wenn du deiner Frau eine zusätzliche Freude machen willst, dann kochst du zuerst die Nudeln in dem Topf, in dem du dann das Fleisch kochst.  So muß sie weniger abwaschen weil du nur eine Kachel schmutzig machst. Bauchspeck in die Kachel, in der vorher die Nudeln gekocht wurden, legen und mit halb Wasser halb Weißwein aufgiessen bis er bedecken ist. Eine kleine Zwiebel und ein Lorbeerblatt zu geben und 2 Stunden bei kleiner Hitze zugedeckt köcheln lassen.Denn Bauchspeck und die Zwiebel heraus nehmen und die geschnittenen Karotten hinein geben, salzen, pfeffern und eine Prise Zucker, wer möchte noch ein wenig Instant Brühe zugeben und ca. 20 Minuten weich kochen. Kurz bevor die Karotten weich sind, die Soße mit ein wenig Mehl abbinden. Oskar, der vor einer halben Stunde mit seinem Land Cruiser angekommen ist, kommt immer wieder vorbei und schielt hungrig in den Topf. Aber heute gibt es leider nix, Edda hat Hunger.Den Bauchspeck und die Zwiebel in grobe Würfel schneiden und wenn die Karotten weich sind zusammen mit den gekochten Nudeln in den Topf geben. Wenn ich gehabt hätte, hätte ich noch Petersilie zu gegeben.Einen Schuss Olivenöl darüber, umrühren, noch mal aufkochen, abschmecken und servieren.Kann man nicht nur am Ende der Welt essen.


Montag, 16. Januar 2017

Coq au vin nach Gattnauer Art

Vermutlich wurde das Rezept erfunden, als Napoleon durch Gattnau marschierte und dort eine Rast einlegte. Napoleon gelüstete es nach einem Coq au vin. Die Soldaten mit ihren roten Hosen jagten die Gattnauer Mistkratzer quer durchs Dorf, wie das ausgesehen hat, kann man sich ja lebhaft vorstellen. Einer der Rothosen ist bei der Jagt nach einer Henne sogar bäuchlings in den Wäschbach geplumst, so dass die Waschfrauen kreischen davon liefen, obwohl die Franzosen ja sonst in Gattnau beliebt sind. Anderen Soldaten haben auf der Suche nach einem leckeren Rotwein in den Kellern der Bauern nur den sauerer Seewein gefunden. Champions und Charlotten gab es damals in Gattnau natürlich noch nicht. Die Gattnauer wussten zu jener Zeit noch nicht mal, wie man das ausspricht. Eine gescheite Binde Bauchspeck von Hacks Räucherkammer, zwei Kränze Zwiebeln aus Strasser’s Scheune und einen Sack Mehl aus der Backstube von Lanzes Dorfbäckerei haben die Livrierten auch mitgehen lassen. In der Backstube haben wir als Buben manchmal Blockschokolade geklaut und soviel gegessen wie wir nur konnten. Danach haben wir uns in die Schüssel der Teig-Knetmaschine gesetzt und uns so lange drehen lassen, bis uns schlecht wurde und wir die ganze Schokolade wieder raus kotzten. Das gehört natürlich nicht zum Rezept. Die Hühner, Gattnau war danach praktisch Hühnerfrei, den sauren Weisswein, den Speck, die Zwiebeln und das Mehl brachten sie zum Chefkoch, in die Küche des Pfarrhauses, wo sich die Obrigkeit ein quartiert hatte. Der Pfarrer mußte derweilen in die Gemächer der Haushälterin umziehen, was ihn allerdings nicht weiter gestört hat. Der Koch hat aber getobt. Wie soll ich ohne Rotwein, Champions und Charlotten ein Coq au vin kochen. Der Chef bindet mich vor eine Kanone, jammerte er. Nachdem sich Bocuse, so hiess glaube ich der Koch, wieder beruhigt hatte, machte er sich doch an die Arbeit und so entstand das Weltberühmte Coq au Vin nach Gattnauer Artdass ich Heute nach koche um die Großfamilie der Schmid’s mit Anhang satt und zufrieden zu bekommen.

Aus einem der Hühner, dem sogenannte Opferhuhn kochte Bocuse eine Hühnerbrühe. Instand Hühnerbrühe von Maggi oder Knurr kannte der damals natürlich noch nicht.Die Zwiebel wurden von einem Hilfskoch geschält, grob gehackt und mit Olivenöl in einem Topf, der auch für die Hühner groß genug war, glasig gedünstet. Die gerupften Hühner hat Bocuse geviertelt, kräftig mit Pfeffer und Salz eingerieben und mit Mehl bestäubt. In einer Pfanne hat er die gewürzten und bemehlten Hühnerstücke leicht in Olivenöl angebraten und dann in den Topf auf die Zwiebeln geschichtet. Zwischendurch kamen immer wieder ein bis zwei Lorbeerblätter, zwei bis drei Nelken, ein bis zwei Pimentos, zwei Knoblauchzehen und ein anständiges Stück von dem geräucherten Bauchspeck.Als alle Hühner und die anderen Zutaten in dem Topf aufgeschichtet waren, öffnete er einige Flaschen von dem sauren Seewein und füllte den Topf damit zu zwei dritteln. Das letzte Drittel füllte er mit der Brühe des Opferhuhns auf. Bocuse wäre kein Franzose, wenn er das Ganze nicht noch mit einem schönen Stück Butter gekrönt hätte, dass die Rothosen bei Schneiders Molkerei haben mitgehen lassen. Nach 45 Minuten köcheln konnte angerichtet werden. Der Chef war, wie nicht anders zu erwarten, begeistert. Und so wurde Gattnau weltberühmt. Naja, auf jeden Fall kann man mit großer Sicherheit annehmen, dass seit damals jeder Franzose, Gattnau kennt. Und jetzt nachdem die Geschichte erzählt ist, natürlich die Anderen auch.
Ach ja, die Mengenangaben sind nur grob geschätzt. Ihr müsst sie natürlich an die Größe Eurer Familie, oder Eurer Arme anpassen. Den saueren Weisswein könnt Ihr ruhig dazu trinken und die Franzosen essen ihr Baguette dazu. 
Randbemerkung für die Südamerika Overlander: Beides findet ihr in den Supermärkten von Argentinien auch. Als Beilage gab es in Butter gedünstete salzig-süsse Karotten. Wichtig dabei ist, dass die Karotten mit der gleichen Menge Salz und Zucker gewürzt werden und genügend Butter verwendet wird. Die passen übrigens auch zu Rindfleisch, egal wie zubereitet (Wichtig für Argentinien).
Bon Appétit

Ob sich das, ich meine das mit Napoleon und so, genau so zugetragen hat, kann ich natürlich nicht mit aller letzter Sicherheit sagen, aber für mich klingt das sehr plausibel. Und noch was. Damals wie Heute mögen es die Gattnauer nicht, wenn man ihnen ihre Mistkratzer durchs Dorf jagt. Und im Wäschbach wird Heute keine Wäsche mehr gewaschen.



Dienstag, 2. August 2016

Käsnudeln mit gerösteten Zwiebeln


Ganz einfach, ruck zuck gemacht und sehr lecker.
2 Zwiebel halbieren und in feine Ringe schneiden. In reichlich Butter langsam anbraten.
Die Nudeln kochen und mit geriebenem Käse mischen. Wenn das Timing stimmt, sind die Zwiebeln jetzt schön braun. Über die Käsnudeln verteilen und mit grünem Salat deiner Frau servieren.
Tipp: Ein paar tropfen Chlor ins Waschwasser für den Salat erspart deiner Frau länger Toilettensitzungen. 

Sonntag, 31. Juli 2016

Mit Käse gefüllte Fleischpflanzerl

                               
Wir sitzen auf einer Klippe über dem Pazifik und haben trotzdem keinen Fisch auf dem Markt bekommen. Irgendwie hat mich der Ausblick aufs Meer an Griechenland erinnert und Edda isst in Griechenland gerne diese mit Käse gefüllten Fleichpflanzerl.
Die Zutaten gibt auf dem Markt.
Für den Fleischteig: 500g Hackfleisch, 1 Zwiebeln, 1 Ei. Knoblauch, Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Oregano und Olivenöl habe ich in meiner Küche.
Für die Tomatensoße habe ich alles da. 1 Dose gestückelte Tomaten, Knoblauch, 1 getrocknete Chilli, Salz und Olivenöl
Für die Füllung nehme ich auf dem Markt einen festen Frischkäse mit.
Den Fleischteig mit den fein gehackten Zwiebeln und 2 Knoblauchzehen, dem Ei, 1 Teelöffel Oregano, 1halber Teelöffel Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer mischen und gut durchkneten. Wer möchte kann auch noch einige zerbröselte Salzkräcker hinein kneten. Den Fleischteig ruhen lassen, bis die Soße fertig ist.
3 Knoblauchzehen fein hacken und mit der zerbröselten Chili und Salz in Olivenöl anschwitzen. Die Dose Tomaten dazu geben und köcheln lassen, bis die gefüllten Fleischpflanzern, die gleich in die Pfanne kommen, gar sind.
Den Fleischteig flach drücken, den Käse in die Mitte geben und wieder zusammenrollen. Darauf achten, das der Käse fest mit dem Fleischteig umschlossen ist. Jetzt langsam in Olivenöl ausbraten und auf der Soße und mit Reis, deiner Frau servieren.
Rot- oder Weißwein, ganz nach belieben.




Freitag, 29. Juli 2016

Glücklichmacher - Sauerbraten mit Spätzle und karamellisierten Karotten


Zugegeben, das klingt auf den ersten Blick für eine Campingküche ein wenig aufwendig. Ist es aber nicht. Zudem, was bedeutet schon eine Stunde Küchenarbeit, wenn man dadurch seine Frau an einem kalten Abend in den Anden glücklich machen kann.
Die Vorbereitung beginnt schon 2 Wochen vor dem glücklich machen. Wenn Du an einem schönen Stück Rinderbraten, am besten aus der Keule, vorbei kommst, dann greif zu. Zusammen mit einem Lorbeerblatt, 2 Nelken, einigen Scheiben Karotten und einigen Pfefferkörner in eine gut verschließbare Plastiktüte (Zippi) geben und mit Essig auffüllen. Luft rausdrücken und gut verschliessen und dann ganz unten im Kühlschrank vergraben. 
Jetzt hast du erst mal 2 Wochen Ruhe.
Am Tag X beginnt dein Einsatz ca. 3 Stunden vor dem Essen. Den Sauerbraten 1 Stunde vor dem Kochen aus dem Kühlschrank nehmen. Trocken tupfen und akklimatisieren lassen. Die Essig Marinade nicht wegschütten.
Tipp: Wenn ich Spätzle mache, mache ich immer doppelt so viele wie wir essen. Die fertigen Spätzle lassen sich gut im Kühlschrank für einige Tage aufbewahren. Also doppelt so viel Mehl nehmen.
Das Mehl, 3 Eier, Salz und mit so viel kaltem Wasser wie notwendig, mit einer Gabel zu einem zähen Teig verrühren und ein wenig ruhen lassen.
Die meisten Overlander besitzen nur einen zweiflammigen Kocher und in der Regel einen Topf und eine Pfanne. In dem Topf Wasser aufsetzen und kräftig salzen. Bis das Wasser kocht eine Zwiebel und eine Karotte schälen, beides halbieren und in der Panne mit dem Bratenstück, dass du vorher gut mit Salz und Pfeffer bestreut hast, kräftig auf allen Seiten anbraten. Während der Braten brutzelt, hast du Zeit die Spätzle zu machen. Das Wasser im Topf sollte nicht kochen, sondern nur sieden. Ach ja, um richtige Spätzle zu machen brauchst du natürlich einen Spatzenhobel oder ein Spätzlesieb wie ich es verwende. Wenn du beides nicht hast, dann mußt du die Spätzle vom Brett schaben. Wenn du das kannst, brauchst du eh nicht mehr weiter lesen, dann weißt du wie man Spätzle macht.

Das Sieb auf den Topf und nicht zu viel Teig in das Sieb gießen und dann mit einem Teichschaber den Teig durch das Sieb streichen.

 Das leere Sieb auf die Teilschüssel stellen und die Spätzle kurz umrühren. Wenn die Spätzle schwimmen, nach einer Minute mit einem Schaumlöffel die Spätzle abschöpfen und in eine Schüssel mit kaltem Wasser geben. Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis der ganze Teig aufgebraucht ist. Die fertigen Spätzle abtropfen lassen und bei Seite stellen. 
Inzwischen ist der Braten auch von allen Seiten gut angebraten. Denn Topf waschen, trockenen und mit ein wenig Öl wieder erhitzen und den Braten mit Zwiebel und Karotte in den Topf geben.
Die Bratensatz in der Pfanne mit einem Teil der Essigmarinade ablöschen, Wasser dazugeben und kräftig aufkochen. Mit einem Holzkochlöffel den Bratensatz in der Pfanne lösen und dann den Bratensaft zum Fleisch geben. Den Topf mit Wasser auffüllen bis der Braten halb bedeckt ist. Das Lorbeerblatt, die Nelken, Pfefferkörner und Karotten von der Marinade dazu geben und zugedeckt bei kleiner Flamme eineinhalb bis zwei Stunden schmoren lassen. Wer will kann noch einen Fleischbrühwürfel dazu geben.
Eine Stunde Pause, danach Karotten schälen, würfeln, mit gleich viel Salz und Zucker bestreuen und in Butter zugedeckt in der Pfanne bei kleiner Flamme schmoren. Wenn sie gar sind, bei Seite stellen und in der Pfanne die Spätzle in Butter anbraten. Die Soße mit Salz, Pfeffer und der Essigmarinade abschmecken, und noch einige Minuten kochen. Wer will kann die Soße mit Mehl ein wenig andicken. Dazu ein Teelöffel Mehl mit kaltem Wasser verrühren und dann in die Soße einrühren. Noch mal kräftig aufkochen und es kann serviert werden.

Übrigens, man kann auch Männer damit glücklich machen.

Donnerstag, 7. Januar 2016

„die Toledo´s haben dem Uli Hoeneß sein Rezept geklaut während er seine Zeit im Knast abgesessen hat“

Geheimtipp: Nürnberger Rostbratwürste
Für Euch zu Hause etwas alltägliches, aber für uns unterwegs eine wahre Delikatesse.
Die Würste habe ich zufällig entdeckt und gekauft, ohne zu wissen was für einen Schatz ich da entdeckt habe. Meine Unwissenheit war auch der Grund, warum wir die Würste wochenlang im Kühlschrank spazieren gefahren haben. Eines Abends war es dann so weit. Unser Kühlschrank war bis auf die Würste leer. Keine Einkaufsmöglichkeit und kein Restaurant weit und breit. Ein paar Kartoffeln, Zwiebeln und eine Gurke hatten wir noch in unserem „Gemüsekeller“. Bratwurst mit Kartoffel-Gurkensalat klingt erst mal nicht schlecht und falls die Bratwürste nicht so doll sind, haben wir wenigsten einen guten Kartoffelsalat. Wie man den macht sage ich Euch nicht, weil den eh jeder anders macht. Und wie man Bratwürste anbrät, auch wenn sie ein wenig kurz geraten sind, bedarf auch keiner Beschreibung.
Der erste Gedanke der mir kam als ich in die Bratwurst gebissen habe war: „die Toledo´s haben dem Hoeneß sein Rezept geklaut während er seine Zeit im Knast abgesessen hat“
Wir haben noch eine Dose Sauerkraut und in jedem Kühlregal sind wir auf der Suche nach den Würsten.

Immer zuschlagen wenn ihr sie seht. Die schmecken einfach klasse. Tipp: bei der Suche mehr auf das Bild als auf die Bezeichnung achten.